Comicverfilmung überall

Nicht nur bei den Filmen boomt das Geschäft mit der Verfilmung von Comics, auch in der Serienlandschaft tauchen immer mehr Umsetzungen von Comicreihen auf. Sofort fallen einem dabei die ganzen Netflixserien ein: Daredevil, Jessica Jones…., dann gibt es ja noch Arrow, Flash, Supergirl…. und und und….

Heute wollte ich Euch mal zwei Serien ans Herz legen, die sich vielleicht ein bißchen ähneln und doch komplett unterschiedlich sind. Preacher und Lucifer 

Preacher: Jesse Custer, früher mal Säufer,Bankräuber und was weiß ich nicht noch alles, ist jetzt ein Prediger (und Säufer) in einem kleinen Ort in Texas. In seiner Kirchengemeinde ist nicht viel los und um die Moral und Gottesfürchtigkeit steht es jetzt auch nicht so gut. Bis ein Wesen von Jesse Besitz ergreift. Jesse hat jetzt die Macht, die Menschen dazu zu bringen zu tun was er will. Allerdings funktioniert das wortwörtlich, was manchmal zu einigen witzigen, aber auch unglücklichen Begebenheiten führt. Jesse möchte diese Gabe nutzen, um seine Gemeinde wieder auf den rechten Pfad zu bringen.

Lucifer: Lucifer langweilt sich in der Hölle, deswegen verschwindet er in die Welt, genauer gesagt nach Los Angeles und betreibt dort einen Nachtclub. Allerdings bleibt sein Verlangen danach Menschen zu bestrafen so stark, dass er Detective Chloe Decker von der Polizei bei ihren Mordermittlungen hilft. Hierbei nutzt er immer wieder seine übernatürlichen Fähigkeiten, um von den Menschen ihre tiefsten Sehnsüchte zu erfahren. Seine Abwesenheit in der Hölle will sein Vater (also Gott – gelle, ihr wisst schon) nicht so einfach hinnehmen und schickt ihm einen seiner Brüder hinterher um ihn zurück zur Arbeit zu holen.

Beide Serien handeln von Hauptpersonen, die auf den ersten Blick nicht unbedingt den „guten“ Menschen repräsentieren, die aber Gutes bewirken wollen und trotzdem nebenbei Spaß haben wollen (Alkohol, Drogen, Parties….). In beiden Serien gibt es neben den Hauptfiguren wunderbare Nebenfiguren.

Preacher: Exfreundin Tulip: rachsüchtig, explosiv, aber mit dem Herz am rechten Fleck. Cassidy – bester Freund und Vampir, Arschgesicht – heißt so, weil sein Gesicht seit einem „Unfall“ mit dem Gewehr aussieht wie ein Arsch, zwei Engel, ein verbitterter reicher Mann…

Lucifer: Dämonin Mazikeen (Lucifers rechte Hand), Dr. Linda Martin (Lucifers Therapeutin, die bei Lucifers Erzählungen immer denkt, er würde diese ganze Sohn Gottes-aus der Hölle-Sache als Metapher benutzen) und immer wieder auch einfach die Verdächtigen in den Mordfällen

Preacher: Dreckig, blutig, lustig, atemanhaltend
die imdb stuft Preacher als Adventure,Drama,Fantasy-Serie ein
Es gibt bis jetzt 2 Staffeln, eine 3. ist im Anlaufen
in Deutschland zur Zeit über Amazon im Stream zu sehen

Lucifer: Lustig, spannend, augenzwinkernd
die imdb stuft Lucifer als Crime,Drama,Fantasy-Serie ein
Es gibt jetzt 3 Staffeln und es soll keine weitere geben, was im Internet, vorallem bei Twitter für Empörung und Verzweiflung gesorgt hat
in Deutschland zur Zeit über Amazon im Stream oder bei Pro7 zu sehen

Die Comics zu den beiden Serien habe ich nicht gelesen. Beide sind aus dem Hause DC, genauer von Vertigo – quasi der Imprint für erwachsene Serien. Hier erscheint auch Sandman, Constantine, Tank Girl…

Kennt Ihr eine oder beide Serien? Gefällt Euch eine besser? Oder auch gar nicht? Kennt Ihr die Comics? Was ist Eure Lieblings-Comicverfilmungs-Serie?

Dieser Beitrag wurde unter Film & Fernsehen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.